Dr. med Kathrin Friedl

Unsere Praxiszeiten (mit fester Terminvereinbarung):

Mo 8.00 – 18.00 Uhr | Di 8.00 – 13.00 Uhr | Mi 8.00 – 16.00 Uhr | Do 14.00 – 18.00 Uhr | Fr 8.00 – 12.00 Uhr | sowie nach Vereinbarung

Unsere Praxiszeiten (mit fester Terminvereinbarung):

Mo 8.00 – 18.00 Uhr | Di 8.00 – 13.00 Uhr | Mi 8.00 – 16.00 Uhr | Do 14.00 – 18.00 Uhr | Fr 8.00 – 12.00 Uhr | sowie nach Vereinbarung

02.03.2021

Behandlung von Warzen und Muttermalen mit Plasmage®

ENTFERNUNG VON WARZEN UND MUTTERMALEN MIT PLASMAGE®

Warzenbehandlung

Entfernung von Haut, erhabenen Muttermalen, Alterswarzen, Warzen, Fibromen, Xanthelasmen durch Plasma

Das Plasmage Verfahren eignet sich hervorragend zur schonenden Abtragung / Vedampfung von gutartigen Hautveränderungen vor allem auch in empfindlichen Regionen.

Für die Behandlung wird atmosphärisches Plasma auf die Hautoberfläche übertragen. Auf diese Weise läßt sich Haut mit äußerst hoher Präzision abtragen. Durch das Plasma werden natürliche Heilungsprozesse stimuliert, die innerhalb weniger Tage zu einer guten raschen Abheilung führen. Meist ist nur eine einzige ambulante Behandlung nötig.

Wie funktioniert Plasmage?

Unsere Sonne und das Weltall bestehen zum großen Teil aus Plasma. Auf der Erde kommt Plasma bei Polarlichtern und Gewitterblitzen vor. Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren funktionieren mittels Plasma. Plasma ist der 4. Aggregatzustand (fest, flüssig, gasförmig, Plasma). Plasma wird seit vielen Jahren zur Sterilisation und zur Behandlung chronischer Wunden mit Erfolg eingesetzt.

Plasmage erzeugt ein atmosphärisches Plasma durch Entladung elektrischer Energie, sobald die Nadelspitze des Gerätes ca. 0,5 mm nah an die Hautoberfläche herangeführt wird. Es fließt jedoch kein elektrischer Strom durch den Körper des Patienten.

Plasmage verwendet einen fraktionalen, d.h. gepulsten Modus („Fractional Plasma“). Diese spezielle Form der gepulsten Energieabgabe sorgt für eine punktuelle, blitzschnelle Gewebeerhitzung, die zur Sublimation (Verdampfung) führt, aber gleichzeitig nur eine sehr geringe thermische Belastung der Umgebung bewirkt. Somit besteht nur ein geringes Risiko von Nebenwirkungen durch Überhitzen des Gewebes. Die eingesetzte Energie beträgt nur einen Bruchteil (maximal 3 Watt) im Vergleich zu Laser- oder Radiofrequenzgeräten. Die Wirkung tritt nur an der Stelle ein, an der das Plasma auftritt. Durch die geringe Energie und die sterilisierenden Eigenschaften des Plasmas heilen die behandelten Hautstellen sehr schnell und in der Regel ohne Komplikationen ab.

Weitere häufige Fragen

Behandlungen mit Plasma an Regionen, die der Sonne ausgesetzt sind, sollten nur in den sonnenarmen Jahreszeiten Herbst und Winter durchgeführt werden.

Die Behandlung ist ambulant möglich.

Durch das „Verdampfen“ der Haut und das Abtragen der Narbe bis auf den Narbengrund erhalten Sie quasi eine zarte neue „Babyhaut“, welche für UV-Licht besonders sensibel ist. Daher sollten Sie für mindestens 6 Wochen nach der Behandlung die Haut vor UV-Licht schützen (wir geben Ihnen immer eine spezielle Sonnencreme mit). Durch die Behandlung mit Plasmage entsteht eine leichte Kruste, welche Sie mit einer von uns mitgegebenen speziellen Wundsalbe pflegen müssen. Bis zum Abfallen der Krusten nach ca. 7-14 Tagen sollten Sie nicht schwimmen gehen. Ein Abrubbeln der Krusten (auch durch darüberliegende Kleidung) sollten Sie ebenfalls unbedingt vermeiden.

Einen Tag nach Behandlung können leichte Schwellungen im behandelten Areal auftreten. Hämatome entstehen eventuell durch die Betäubungsspritze.  Entzündungen und Granulome sind immer mögliche Nebenwirkungen der Therapie, treten aber nur sehr selten auf.

Die Nachbehandlung mit spezieller Wundsalbe ist ein ganz wesentlicher Beitrag zum Therapieerfolg. Daher ist hier Ihre Mitarbeit gefragt und Sie sollten die Nachbehandlungsanweisungen unbedingt beachten.

Das kommt ganz auf Ihre Narbe an. Manchmal reicht eine Behandlung aus, meist sind aber mehrere Sitzungen im 4 Wochen Abstand erforderlich.

Die zu behandelnde Hautstelle muss örtlich mit einer Betäubungsspritze betäubt werden. Nach ca 10 Minuten erfolgt dann die Behandlung, die meist 1-5 Minuten dauert.

Das könnte Sie auch interessieren:

02.03.2021

Narbenbehandlung mit Plasmage®

NARBENBEHANDLUNG MIT PLASMAGE®

Effektive Narbenbehandlung durch Plasmatherapie

Das Plasmage-Verfahren eignet sich auch zur Narbenbehandlung von hypertrophen (erhabenen wulstigen) Narben, um diese abzuflachen und auch wieder neue normale Haut im alten Narbengewebe zu erzielen.

Für die Behandlung wird atmosphärisches Plasma auf die Hautoberfläche übertragen. Auf diese Weise läßt sich Haut und auch Narbengewebe mit äußerst hoher Präzision abtragen. Durch das Plasma werden natürliche Heilungsprozesse stimuliert, die innerhalb weniger Tage zu einer guten raschen Abheilung und einer Umstrukturierung des alten Narbengewebes in normale Haut führen.

Wie funktioniert Plasmage?

Unsere Sonne und das Weltall bestehen zum großen Teil aus Plasma. Auf der Erde kommt Plasma bei Polarlichtern und Gewitterblitzen vor. Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren funktionieren mittels Plasma. Plasma ist der 4. Aggregatzustand (fest, flüssig, gasförmig, Plasma). Plasma wird seit vielen Jahren zur Sterilisation und zur Behandlung chronischer Wunden mit Erfolg eingesetzt.

Plasmage erzeugt ein atmosphärisches Plasma durch Entladung elektrischer Energie, sobald die Nadelspitze des Gerätes ca. 0,5 mm nah an die Hautoberfläche herangeführt wird. Es fließt jedoch kein elektrischer Strom durch den Körper des Patienten.

Plasmage verwendet einen fraktionalen, d.h. gepulsten Modus („Fractional Plasma“). Diese spezielle Form der gepulsten Energieabgabe sorgt für eine punktuelle, blitzschnelle Gewebeerhitzung, die zur Sublimation (Verdampfung) führt, aber gleichzeitig nur eine sehr geringe thermische Belastung der Umgebung bewirkt. Somit besteht nur ein geringes Risiko von Nebenwirkungen durch Überhitzen des Gewebes. Die eingesetzte Energie beträgt nur einen Bruchteil (maximal 3 Watt) im Vergleich zu Laser- oder Radiofrequenzgeräten. Die Wirkung tritt nur an der Stelle ein, an der das Plasma auftritt. Durch die geringe Energie und die sterilisierenden Eigenschaften des Plasmas heilen die behandelten Hautstellen sehr schnell und in der Regel ohne Komplikationen ab.

Weitere häufige Fragen

Behandlungen mit Plasma an Regionen, die der Sonne ausgesetzt sind, sollten nur in den sonnenarmen Jahreszeiten Herbst und Winter durchgeführt werden.

Die Behandlung ist ambulant möglich.

Durch das „Verdampfen“ der Haut und das Abtragen der Narbe bis auf den Narbengrund erhalten Sie quasi eine zarte neue „Babyhaut“, welche für UV-Licht besonders sensibel ist. Daher sollten Sie für mindestens 6 Wochen nach der Behandlung die Haut vor UV-Licht schützen (wir geben Ihnen immer eine spezielle Sonnencreme mit). Durch die Behandlung mit Plasmage entsteht eine leichte Kruste, welche Sie mit einer von uns mitgegebenen speziellen Wundsalbe pflegen müssen. Bis zum Abfallen der Krusten nach ca. 7-14 Tagen sollten Sie nicht schwimmen gehen. Ein Abrubbeln der Krusten (auch durch darüberliegende Kleidung) sollten Sie ebenfalls unbedingt vermeiden.

Einen Tag nach Behandlung können leichte Schwellungen im behandelten Areal auftreten. Hämatome entstehen eventuell durch die Betäubungsspritze.  Entzündungen und Granulome sind immer mögliche Nebenwirkungen der Therapie, treten aber nur sehr selten auf.

Die Nachbehandlung mit spezieller Wundsalbe ist ein ganz wesentlicher Beitrag zum Therapieerfolg. Daher ist hier Ihre Mitarbeit gefragt und Sie sollten die Nachbehandlungsanweisungen unbedingt beachten.

Das kommt ganz auf Ihre Narbe an. Manchmal reicht eine Behandlung aus, meist sind aber mehrere Sitzungen im 4 Wochen Abstand erforderlich.

Die zu behandelnde Hautstelle muss örtlich mit einer Betäubungsspritze betäubt werden. Nach ca 10 Minuten erfolgt dann die Behandlung, die meist 1-5 Minuten dauert.

Das könnte Sie auch interessieren:

22.07.2019

Medical Needling / Microneedling

MEDICAL NEEDLING / MICRONEEDLING

Was ist Microneedling?

Microneedling oder auch Kollagen Induktionstherapie genannt, ist eine Behandlung, die bei Aknenarben, Brandnarben, Falten, Dehnungsstreifen, Schwangerschaftsstreifen, Hyperpigmentierungen , grobporiger Haut und zur Hautverjüngung hilft.

Microneedling zählt als der Trend, auf den die Stars und Sternchen in Hollywood schwören. Der bei uns verwendete DermaPen der Firma MedSab ist eine Verfeinerung der Methode, bei der feine Mikronadeln bis zu 2,5 mm Länge 240mal in der Sekunde in die Haut eindringen. Die Nädelchen an unserem Pen kann man ganz individuell von 0,5 -2,5mm Länge einstellen.

Wie wirkt das Microneedling?

Beim Einstechen in die oberste Hautschicht reizen die feinen Nadeln bestimmte Rezeptoren, so dass vermehrt Wachstumsfaktoren ausgeschüttet werden. Diese regen die Neuproduktion von Kollagen- und elastischen Fasern sowie von Hyaluronsäure an. Natürliche Pigmentierung erfolgt durch die Normalisierung der Melaninproduktion. Nach der Behandlung ist die Haut viel aufnahmefähiger für anschließende Pflegeprodukte, die die Kollagenbildung zusätzlich anregen und den Microneedling Effekt unterstützen können. Mikroverletzungen der Haut beeinträchtigen nicht die Schutzfunktion der Haut, denn die oberste Hautschicht ist nach wenigen Minuten wieder verschlossen. Das „Needeln“ kann beliebig oft und fast überall an der Haut durchgeführt werden.

Heimbehandlung oder Behandlung in der Praxis?

Es gibt Modelle mit einer Nadellänge von 0,3 mm, welche problemlos (ohne Schmerz) zu Hause angewendet werden können. Dabei ist beim „Needeln“ nur ein leichtes Kribbeln zu spüren. Je öfter man es anwendet, desto besser wird das Ergebnis.
Der Pen mit den kurzen Nadeln eignet sich hervorragend zur Verbesserung des Hautbildes bei kleinen zarten Knitterfältchen um den Mund.

Weitere häufige Fragen

Die Behandlung erfolgt unter lokaler Betäubung mittels einer Creme, die 30 Minuten vor Therapie aufgetragen wird, und ist damit nahezu schmerzfrei. Nach gründlicher Desinfektion wird das Hautareal mit dem Needling Pen behandelt, so dass ganz feine Punktblutungen auftreten. Zuvor und anschließend wird die Haut – je nach Indikation- mit verschiedenen Wirkstoffen betupft, so dass der Pen auch besser über die Haut gleitet. Zuletzt wird mit einer Feuchtigkeitscreme oder auch Maske die Haut beruhigt.

Selbst bei Gesichtsbehandlungen sind die Ausfallzeiten minimal. Eine leichte Rötung des Gesichtes für ca. 24 Stunden ist zu erwarten, aber schon wenige Stunden später kann bei Bedarf ein leichtes Make-up aufgetragen werden.

Ein Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor muss unbedingt vor und nach der Behandlung für ca. 6 Wochen erfolgen.

Selbst bei Gesichtsbehandlungen sind die Ausfallzeiten bei reinem Microneedling (ohne anschließende Fruchtsäurebehandlung) minimal. Eine leichte Rötung des Gesichtes für ca. 24 Stunden ist zu erwarten, aber schon wenige Stunden später kann bei Bedarf ein leichtes Make-up aufgetragen werden. Falls an das „Needeln“ eine Fruchtsäurebehandlung („Power-Microneedling“) angeschlossen wird, ist mit einer Rötung und Verkrustung der behandelten Hautareale von ca. 1 Woche zu rechnen.

Die kleinen Blutungen und Perforationen der Haut schließen sich ca. nach 5 Minuten von selbst. Die von uns rezeptierte Creme zur Nachbehandlung sollte von Ihnen aufgetragen werden, um Wundinfektionen und Heilungsstörungen der Haut vorzubeugen. Die Dauer der Schwellung und Rötung des behandelten Areals hängt von der Art des Microneedling ab (allein oder in Kombination mit z.B. Fruchtsäure) und Ihrer eigenen Hautempfindlichkeit. Bleibende Sensibilitätsstörungen, Schmerzen oder Heilungsstörungen sind extrem selten.

Prinzipiell können alle Körperregionen behandelt werden. Sehr gut eignet sich das Microneedling bei Elastizitätsverlust der Haut im Gesicht, Hals, Decollete und bei „Schwangerschaftsstreifen“ (Striae distensae) an Oberschenkeln, Po und Bauch.

Grundsätzlich kann das Microneedling bei allen Menschen durchgeführt werden. Es wird nicht bei aktiver Akne oder Infektionserkrankungen der Haut durchgeführt. Bei Behandlung im Gesicht und bekanntem Herpes labialis sollte vor der Behandlung eine Herpesprophylaxe durchgeführt werden. Eine Behandlung empfehlen wir in den Herbst- und Wintermonaten durchzuführen, um Nebenwirkungen durch UV-Licht zu vermeiden. Je nach Indikation erhalten Sie von uns eine entsprechende Creme zur Vorbehandlung, die wichtiger Teil der gesamten Behandlung darstellt.

Ein Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor muss unbedingt für ca. 6 Wochen an den behandelten Regionen erfolgen. Ebenso sollten Sie die von uns rezeptierten Cremes zur Nachbehandlung konsequent anwenden.

Abhängig von der Indikation sind in der Regel mehrere Behandlungen notwendig. Die Neubildung von Kollagen kann bis zu einem Jahr dauern. Das heißt für Sie als Patientin oder Patient: Haben Sie Geduld! Auch wenn das Hautbild bereits nach der ersten Behandlung bald eine deutliche Verbesserung zeigt, im Fokus steht der Langzeiteffekt. Normalerweise ist ein Behandlungszyklus von 3 Behandlungen im Abstand von 6 Wochen sinnvoll. Bei Bedarf kann das Microneedling durch begleitende Fruchtsäurecremes, Hyaluronsäure oder einen Heimroller zu Hause kombiniert werden.

Dies hängt von der Größe der Behandlungsregion ab.  Eine Gesichtsbehandlung bei Aknenarben kostet z.B. 298 Euro inkl. Betäubungscreme, Pen, Serum Aftercare für zuhause. Anschließende Behandlung mit Fruchtsäure oder Eigenblut PRP  wird gesondert berechnet. Microneedling sollte in mehreren Sitzungen erfolgen, so dass wir Ihnen gerne Paketpreise anbieten. Alle Rechnungen erfolgen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

Das könnte Sie auch interessieren:

22.07.2019

Lidstraffung mit Plasmage®

LIDSTRAFFUNG MIT PLASMAGE®

Schöne Augen – für ein strahlendes Lächeln. Ade den Schlupflidern und den Tränensäcken Plasmage – Plasmatherapie

Zur Lidstraffung (Ober- und Unterlid), Abtragung von gutartigen Hautveränderungen in empfindlichen Regionen, Xanthelasmen an den Augen.

Viele Patienten, die unter hängenden Augenlidern leiden, scheuen sich vor einem chirurgischen Eingriff und der damit verbundenen Ausfallzeit. Plasmage ist die Behandlungsform, die es dank neuester Plasma-Technologie schafft, das Augenlid ohne Operation zu straffen (Blepharoplasma). Für die Behandlung wird atmosphärisches fraktioniertes Plasma auf die Hautoberfläche übertragen. Auf diese Weise lässt sich überschüssige Haut mit äußerst hoher Präzision reduzieren. Durch das Plasma werden natürliche Heilungsprozesse stimuliert, die innerhalb weniger Tage zu einer effektiven Straffung der Augenlider führen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Weitere häufige Fragen

Blepharoplasma an den Oberlidern kann zu jeder Jahreszeit durchgeführt werden. Behandlungen mit Plasma an den Unterlidern und an anderen Regionen, die der Sonne ausgesetzt sind, sollten nur in den sonnenarmen Jahreszeiten Herbst und Winter durchgeführt werden.

Die Behandlung ist ambulant möglich. Jedoch sollten Sie bei der Behandlung der Augenlider nicht selbst nach der Behandlung noch Auto fahren, da die Lider leicht anschwellen können.
Durch das „Verdampfen“ der Haut erhalten sie quasi eine zarte neue „Babyhaut“, welche für UV-Licht besonders sensibel ist. Daher sollten Sie für mindestens 6 Wochen nach der Behandlung die Haut vor UV Licht schützen (wir geben Ihnen immer eine spezielle Sonnencreme mit). Durch die Behandlung mit Plasmage entsteht eine leichte Kruste, welche Sie mit einer von uns mitgegebenen speziellen Wundsalbe pflegen müssen. Bis zum Abfallen der Krusten nach ca. 5-7 Tagen sollten Sie nicht schwimmen gehen. Ein Abrubbeln der Krusten sollten Sie ebenfalls vermeiden.

Einen Tag nach Behandlung der Augenlider treten gewöhnlich Schwellungen im behandelten Areal auf. Hämatome entstehen nicht. Plasmage bedeutet aber kein Risiko für Ihr Auge. Die Nachbehandlung mit spezieller Wundsalbe ist ein ganz wesentlicher Beitrag zum Therapieerfolg. Daher ist hier Ihre Mitarbeit gefragt und Sie sollten die Nachbehandlungsanweisungen unbedingt beachten.

Normalerweise ist nur eine Behandlung erforderlich.

Die Anästhesiecreme muss ca. 45 Minuten einwirken, damit die Haut ausreichend betäubt ist. Die Behandlung an den Oberlidern Blepharoplasma dauert ca. 30 Minuten.

Das Ergebnis können Sie zwar schon nach einer Woche sehen, die behandelten Hautareale sind dann aber noch etwas gerötet. Das Endergebnis sehen Sie nach ca 3 Monaten, da die Haut solange braucht, um sich zu regenerieren.

Ja. Aber die zu behandelnden Stellen werden zuvor mit einer lokalen Anästhesiecreme betäubt, so dass Sie die Behandlung nicht als schmerzhaft erleben werden.

Vorteile der Plasma Methode sind geringe Schwellung, sehr kurze Ausfallzeit, sehr natürliche Ergebnisse, lokale Anästhesie und keine Überkorrektur. Zudem zeichnet sich die Methode durch eine besondere Punktgenauigkeit und schnelle Abheilung aus. Das Infektionsrisiko ist als sehr gering einzuschätzen, da durch das Plasma eine sterilisierende Wirkung erzielt wird. Blepharoplasma kann auch bei hohem Hautüberschuß angewendet werden, jedoch sind dann mehrere Sitzungen zu empfehlen.

Die Behandlung beider Oberlider (Blepharoplasma) kostet 680 Euro. Zur Behandlung anderer Indikationen unterbreiten wir Ihnen gerne einen Kostenplan. Alle Rechnungen erfolgen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), ästhetische Leistungen beinhalten 19% Mehrwertsteuer.

Das könnte Sie auch interessieren:

09.07.2019

Falten- & Narben, Verbesserung des Hautbildes, Hautstraffung & -verjüngung

FALTEN- & NARBEN, VERBESSERUNG DES HAUTBILDES, HAUTSTRAFFUNG & -VERJÜNGUNG

Falten- & Narbenbehandlung, Fraxel Laser

Co²Re ist ein fraktioniertes CO² System (Fraxel Laser) einer amerikanischen Laserfirma, das eine gezielte und effektive Behandlung der Hautoberfläche sowie der tieferen Hautschichten ermöglicht. Es ermöglicht die gleichzeitige Behandlung von oberflächlichen als auch tieferen Hautschichten durch die exakte Steuerung von Intensität, Bereich und Tiefe der Lasertherapie.

Was kann mit dem CO² Re Laser behandelt werden?

Mit dem Co²RE Laser können lichtbedingte Hautschäden, Falten, Narben und Dehnungsstreifen auf allen Körperpartien behandelt werden. Zudem dient der Laser zur Kollagenneubildung und damit als Anti-Aging Laser zur Hautverjüngung. Er verbessert die Struktur und die Spannkraft der Haut.

Was ist eine fraktionierte CO²-Laserung/Fraxel Laser?

Laser haben in der Behandlung von Falten eine jahrzehntelange Geschichte. Oberflächliche schwache Laserungen sind risikoarm und verbessern gut die Qualität der Hautoberfläche. Sie beeinflussen die Falten aber wenig. Dafür sind tiefere Laserungen („Skin Resurfacing“, die komplette Oberhaut- Epidermis wird abgetragen) besser geeignet, allerdings ist bei solchen Behandlungen das äußere Erscheinungsbild für 4-8 Wochen so deutlich beeinträchtigt, dass in der Regel eine Auszeit vom gewohnten sozialen Leben genommen werden muss.

Eine solch lange Auszeit wird von den meisten Menschen heute nicht mehr akzeptiert, so dass man nach Lösungen gesucht hat, die Wirkung eines tief eindringenden Lasers ohne eine solche Auszeit zu erreichen. Dies ist möglich mit dem im Jahre 2004 neu entwickelten fraktionierten Co²Laser (fraktionierte Photothermolyse).

Bei der Behandlung werden nur einzelne winzige Löcher- fraktioniert – tief in die Haut gelasert. Zwischen diesen bewußt geschädigten Hautstellen befinden sich unbehandelte Hautareale, von denen aus eine rasche Heilung einsetzt. 5-40% der Hautfläche können dabei gelasert werden. Die Eindringtiefe liegt zwischen 0,1 bis 2,0 mm je nach Verfahren und kann bei dem von uns verwendeten Laser auch kombiniert werden.

Die Vaporisation der Haut in Kombination mit unmittelbarer Schrumpfung und nachfolgender langfristiger Produktion von Kollagen sowie dem Remodelling führt zu prognostizierbaren und nachhaltigen Ergebnissen. Durch die kleinen Verletzungen wird die Produktion körpereigener kollagener und elastischer Fasern angeregt und die Hautoberfläche teilweise erneuert. So kommt es im Verlaufe von 8-12 Wochen zu einem frischeren und strafferen Hautbild und zu einer deutlichen Verringerung kleinerer und mittlerer Falten. In der Regel sind 2-3 Behandlungen im Abstand von etwa 6 Wochen für einen zufriedenstellenden Erfolg nötig.

Weitere häufige Fragen

Um die Behandlung angenehmer zu gestalten, muss 60 Minuten vor der Laserung eine schmerzhemmende Creme auf das Behandlungsareal aufgetragen werden. Bei großflächiger Behandlung und bei sehr schmerzsensiblen Patienten empfehle ich auch die Gabe von Diazepam unmittelbar vor Therapie. Vor der Behandlung erfolgt eine gründliche Desinfektion.

Das Lasergerät wird auf die Haut aufgesetzt und es folgen in relativ kurzen Abständen die einzelnen Laserimpulse, die feinen Löcher werden mittels eines computergesteuerten Scanners in die Haut geschossen. Der Laser wird dabei nach und nach über das ganze zu behandelnde Hautareal geführt. Bei der Behandlung entsteht durch die Verdampfung der kleinen Hautpünktchen etwas Rauch, dessen Geruch an verbrannte Haare erinnert. Dieser Rauch wird durch ein Absaugegerät eingesaugt.

Während der Behandlung tragen Sie eine Laserschutzbrille. In manchen Fällen werden die Augen auch mit speziellen Laserschutzfolien abgeklebt.

Vor der Behandlung sollte mindestens 10 Tage keine Acetylsalizylsäure (Aspirin, Thomapyrin) eingenommen werden, da dies Blutungen provozieren kann (Acetylsalizylsäure verdünnt das Blut).

Schon 4 Wochen vor Lasertherapie sollten Sie sich keiner direkten Sonneneinstrahlung mehr aussetzen und Sie sollten immer einen hohen Lichtschutzfaktor auftragen. Wir empfehlen die Sonnencreme Daylong 50. Bei manchen Indikationen verschreiben wir ihnen auch 4 Wochen zuvor schon eine pigmentaufhellende Creme, um Hyperpigmentierungen vorzubeugen.

Wenn große Oberflächen behandelt werden sollen, wie z.B. das gesamte Gesicht oder der Hals, sollte bereits einen Tag vor der Behandlung eine Prophylaxe mit oralen Antibiotika und eine Herpes Prophylaxe begonnen werden, die über 5-7 Tage fortgesetzt wird. Wie wir die Laserung optimal in Ihren Arbeitsalltag einplanen können, werden wir mit Ihnen ausführlich besprechen.

Unmittelbar nach der Laserung sind winzige weißliche Pünktchen in einem schachbrettartigen Muster auf der Haut sichtbar. Kurze Zeit später sind die behandelten Areale gerötet und können leicht nässen. Wir legen Ihnen nach der Laserung Kochsalzkompressen zur Kühlung auf. Anschließend wird eine wundheilungsfördernde Creme aufgetragen und mit einem speziellen Pflasterverband abgedeckt.

Sie sollten sich nach der Laserung für mindestens 8 Wochen nicht der direkten Sonneneinstrahlung aussetzen. Tragen Sie bitte unbedingt 6 Monate nach der Lasersitzung immer morgens einen Sunblocker (Lichtschutzfaktor 50) auf. Dies ist sehr wichtig, um Pigmentverschiebungen vorzubeugen. Die ersten zwei Tage nach Lasertherapie sollten Sie bitte mehrmals täglich für 10-15 Minuten mit Wasser getränkte Kompressen auf das gelaserte Areal auflegen. Zudem sollten Sie die von uns verschriebene wundheilungsfördernde Creme mehrmals täglich auftragen, bis nach ca. 3-7 Tagen die Krusten, die sich entwickeln, abgefallen sind. Manchmal werden wir Ihnen auch antibakterielle Wundpflegecremes verschreiben. Dies werden wir mit Ihnen individuell besprechen.

Zudem sollten Sie heiße Umgebung (Sauna, heiße Dusche) die ersten 2 Wochen meiden. Kein Make up auftragen solange eine Schuppung vorhanden ist (Gefahr der Schmutztätowierung). Die Krusten sollten Sie bitte nicht abkratzen oder wegrubbeln, Wasser nur abtupfen. Bitte nehmen Sie die von uns mitgegebenen Degozym Tabletten (enthalten Bromelain und Papain) 3mal täglich 2 Tabletten ein, um einer Schwellung vorzubeugen.

Am Tag nach der Behandlung und eine Woche später müssen Sie zu uns zur Wundkontrolle kommen.

Der Erfolg einer solchen Behandlung hält in aller Regel mehrere Jahre an. Dies ist aber stark abhängig von Ihrem Lebensstil, insbesondere davon, ob Sie rauchen und/oder sich häufig der Sonne aussetzen.

Eine starke Therapie macht natürlich auch Nebenwirkungen: die Woche unmittelbar nach der Lasertherapie sind die gelaserten Stellen verkrustet, d.h. man sollte sich schon eine Auszeit von 2-5 Tagen gönnen. Unsere strikten Pflegeanweisungen sind unbedingt zu befolgen, damit Nebenwirkungen wie Hyper- und Hypopigmentierungen und Narbenbildung vermieden werden. Mit geeigneten Schmerzmitteln lassen sich Schmerzen und Anschwellen der Haut verhindern.

Eine Behandlung dauert mit allen Vor- und Nachbereitungen ca. 20-60 Minuten (ohne Betäubungscreme).

In der Regel sind 1-3 Sitzungen im Abstand von 4-6 Wochen notwendig, um die Therapie erfolgreich abzuschließen. Die Stärke der Lasertherapie kann man individuell gestalten. Bei stärkerer Einstellung wirkt der Laser stärker, die Nebenwirkungen sind aber dann auch deutlich stärker. Vorteil einer starken Einstellung ist aber, dass man evtl. mit nur einer Lasersitzung ein sehr gutes Ergebnis erreicht. Bei schwächerer Einstellung sind mehrere Sitzungen notwendig, aber dafür ist man im sozialen Leben durch die weniger stark auftretenden Nebenwirkungen nicht so beeinträchtigt.

Das Ergebnis können Sie erst nach ca. 3-6 Monaten sehen, denn die Haut braucht solange, um neues Kollagen zu bilden, sich neu zu ordnen und die nach der Laserung entstandene Rötung wieder abblassen zu lassen. Daher ist eine Behandlung nur in den sonnenarmen Jahreszeiten Herbst und Winter zu empfehlen.

Eine Behandlung mit dem Fraxel-Laser kostet ab 198 Euro. Alle Rechnungen erfolgen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Alle Preise verstehen sich inkl. 19% MwSt.

08.07.2019

Ade Schlupflider – Plasmage®

ADE SCHLUPFLIDER – PLASMAGE®

Lidstraffung ohne Skalpell oder Operation mit Plasmage - der neuen Plasmatechnologie

Durch die zunehmende Erschlaffung der Haut der Oberlider entstehen Schlupflider.
Die überschüssige Haut ist nicht nur kosmetisch störend, sondern kann auch zu Beschwerden wie Brennen der Augen, Müdigkeitsgefühl und sogar zu Einschränkungen des Gesichtsfeldes führen.

Mit der Plasmage Methode wird das Augenlid ohne Operation gestrafft. Für die Behandlung wird atmosphärisches Plasma auf die Hautoberfläche übertragen. Auf diese Weise läßt sich überschüsssige Haut mit äußerst hoher Präzision reduzieren. Durch das Plasma werden natürliche Heilungsprozesse stimuliert, die innerhalb weniger Tage zu einer effektiven Straffung der Augenlider führen. Meist ist nur eine einzige ambulante Behandlung nötig.

Wie funktioniert Plasmage?

Unsere Sonne und das Weltall bestehen zum großen Teil aus Plasma. Auf der Erde kommt Plasma bei Polarlichtern und Gewitterblitzen vor. Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren funktionieren mittels Plasma. Plasma ist der 4. Aggregatzustand (fest, flüssig, gasförmig, Plasma). Plasma wird seit vielen Jahren zur Sterilisation und zur Behandlung chronischer Wunden mit Erfolg eingesetzt.

Plasmage erzeugt ein atmosphärisches Plasma durch Entladung elektrischer Energie, sobald die Nadelspitze des Gerätes ca. 0,5 mm nah an die Hautoberfläche herangeführt wird. Es fließt jedoch kein elektrischer Strom durch den Körper des Patienten.
Plasmage verwendet einen fraktionalen, d.h. gepulsten Modus („Fractional Plasma“). Diese spezielle Form der gepulsten Energieabgabe sorgt für eine punktuelle, blitzschnelle Gewebeerhitzung, die zur Sublimation (Verdampfung) führt, aber gleichzeitig nur eine sehr geringe thermische Belastung der Umgebung bewirkt. Somit besteht nur ein geringes Risiko von Nebenwirkungen durch Überhitzen des Gewebes. Die eingesetzte Energie beträgt nur einen Bruchteil (maximal 3 Watt) im Vergleich zu Laser- oder Radiofrequenzgeräten. Die Wirkung tritt nur an der Stelle ein, an der das Plasma auftritt.

Was ist Blepharoplasma?

Blepharoplasma ist die Bezeichnung für eine schonende Variante der Lidstraffung.
Die speziell für die Lidstraffung entwickelte Variante Blepharoplasma stimuliert durch Mikrowunden an der Hautoberfläche eine natürliche Regeneration der behandelten Haut. Es werden Wundheilungprozesse angeregt, die zur Straffung der Haut führen. Durch die geringe Energie und die sterilisierenden Eigenschaften des Plasmas heilen die behandelten Hautstellen sehr schnell und in der Regel ohne Komplikationen ab.
Blepharoplasma kann immer dann erfolgreich durchgeführt werden, wenn an den Augenlidern ein Überschuß an Haut vorhanden ist. Die Abheilungszeit ist mit 5 Tagen sehr kurz. Meist ist nur eine Behandlung notwendig, um ein deutlich sichtbares Ergebnis zu erzielen.
Darüberhinaus kann das Plasmage Verfahren auch zur schonenden Abtragung / Vedampfung von gutartigen Hautveränderungen in empfindlichen Regionen, z.B. Xanthelasmen und Syringomen an den Augen, mit kurzer Abheilungszeit eingesetzt werden.

Weitere häufige Fragen

Blepharoplasma an den Oberlidern kann zu jeder Jahreszeit durchgeführt werden. Behandlungen mit Plasma an den Unterlidern und an anderen Regionen, die der Sonne ausgesetzt sind, sollten nur in den sonnenarmen Jahreszeiten Herbst und Winter durchgeführt werden.

Die Behandlung ist ambulant möglich. Jedoch sollten Sie bei der Behandlung der Augenlider nicht selbst nach der Behandlung noch Auto fahren, da die Lider leicht anschwellen können.
Durch das „Verdampfen“ der Haut erhalten sie quasi eine zarte neue „Babyhaut“, welche für UV-Licht besonders sensibel ist. Daher sollten Sie für mindestens 6 Wochen nach der Behandlung die Haut vor UV Licht schützen (wir geben Ihnen immer eine spezielle Sonnencreme mit). Durch die Behandlung mit Plasmage entsteht eine leichte Kruste, welche Sie mit einer von uns mitgegebenen speziellen Wundsalbe pflegen müssen. Bis zum Abfallen der Krusten nach ca. 5-7 Tagen sollten Sie nicht schwimmen gehen. Ein Abrubbeln der Krusten sollten Sie ebenfalls vermeiden.

Einen Tag nach Behandlung der Augenlider treten gewöhnlich Schwellungen im behandelten Areal auf. Hämatome entstehen nicht. Plasmage bedeutet aber kein Risiko für Ihr Auge. Die Nachbehandlung mit spezieller Wundsalbe ist ein ganz wesentlicher Beitrag zum Therapieerfolg. Daher ist hier Ihre Mitarbeit gefragt und Sie sollten die Nachbehandlungsanweisungen unbedingt beachten.

Normalerweise ist nur eine Behandlung erforderlich.

Die Anästhesiecreme muss ca. 45 Minuten einwirken, damit die Haut ausreichend betäubt ist. Die Behandlung an den Oberlidern Blepharoplasma dauert ca. 30 Minuten.

Das Ergebnis können Sie zwar schon nach einer Woche sehen, die behandelten Hautareale sind dann aber noch etwas gerötet. Das Endergebnis sehen Sie nach ca 3 Monaten, da die Haut solange braucht, um sich zu regenerieren.

Ja. Aber die zu behandelnden Stellen werden zuvor mit einer lokalen Anästhesiecreme betäubt, so dass Sie die Behandlung nicht als schmerzhaft erleben werden.

Vorteile der Plasma Methode sind geringe Schwellung, sehr kurze Ausfallzeit, sehr natürliche Ergebnisse, lokale Anästhesie und keine Überkorrektur. Zudem zeichnet sich die Methode durch eine besondere Punktgenauigkeit und schnelle Abheilung aus. Das Infektionsrisiko ist als sehr gering einzuschätzen, da durch das Plasma eine sterilisierende Wirkung erzielt wird. Blepharoplasma kann auch bei hohem Hautüberschuß angewendet werden, jedoch sind dann mehrere Sitzungen zu empfehlen.

Die Behandlung beider Oberlider (Blepharoplasma) kostet 680 Euro. Zur Behandlung anderer Indikationen unterbreiten wir Ihnen gerne einen Kostenplan. Alle Rechnungen erfolgen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), ästhetische Leistungen beinhalten 19% Mehrwertsteuer.

Das könnte Sie auch interessieren:

08.07.2019

Kryotherapie

KRYOTHERAPIE

Kryotherapie ist der medizinische Ausdruck für Vereisungsbehandlung.

Hierbei wird durch Kälteanwendung krankes Hautgewebe entfernt und bei der Heilung durch gesunde Haut ersetzt. Die Haut wird in wenigen Sekunden auf sehr niedrige Temperaturen abgekühlt, das Wasser der Hautzellen gefriert und das kranke Gewebe geht durch den Kälteschock zugrunde.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kryotherapie

KRYOTHERAPIE Kryotherapie ist der medizinische Ausdruck für Vereisungsbehandlung. Hierbei wird durch Kälteanwendung krankes Hautgewebe entfernt und bei der Heilung durch

Mehr lesen >>

05.07.2019

Operative Dermatologie: Photodynamische Therapie

OPERATIVE DERMATOLOGIE: PHOTODYNAMISCHE THERAPIE

Photodynamische Therapie

bei Sonnenlichtgeschädigter Haut / Aktinische Keratosen

Bei aktinischen Keratosen handelt es sich um chronische Lichtschäden, die sich im Laufe Ihres Lebens in der Haut angesammelt haben. Hierbei spielen die persönliche Veranlagung, Vererbung, Sonnenbelastung und Sonnenbrände im Leben eine wesentliche Rolle.

Schäden, die vor Jahren entstanden sind, kommen erst mit langer Verzögerung zum Vorschein und zeigen sich erst viel später auf der Hautoberfläche, auch wenn man sich der Sonne aktuell oftmals gar nicht mehr so aussetzt bzw. sich in späteren Jahren aktiv davor geschützt hat. Im Wesentlichen befinden sich diese Hautveränderungen an den sogenannten Sonnenterrassen des Gesichts (Glatze, Stirn, Nase, oberer Ohrenbereich, Unterlippe), aber auch an den Handrücken, Unterarmen, Decollete und Schultern. Sie erkennen diese Sonnenschäden daran, dass sich die Haut rauh und schuppig oder krustig anfühlt (wie Schmirgelpapier).

Photodynamische-Therapie

Aktinische Keratosen sind eine Vorstufe von weißem Hautkrebs (Stachelzellkrebs). Ganz gleich, ob es eine kaum sichtbare oder ausgeprägte aktinische Keratose ist: unbehandelt kann sich jede einzelne Veränderung unbemerkt zum bösartigen Stachelzellkrebs, der auch metastasieren kann, entwickeln. Werden die aktinischen Keratosen rechtzeitig dermatologisch behandelt, kann eine Umwandlung in weißen Hautkrebs verhindert werden. Es stehen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung: Behandlung mit Creme wie Solarace, Picato, Aldara, Zyclara, Efudix, Vitamin A haltige Creme, Kryotherapie mit flüssigem Stickstoff, operative Entfernung, Lasertherapie und photodynamische Therapie.

Weitere häufige Fragen

Die modernste und effektivste Therapie ist derzeit die photodynamische Therapie. Diese Behandlungsmethode stellt ein minimal-invasives, spezifisches und hochwirksames Verfahren zur Entfernung von Hautkrebsvorstufen und weißem Hautkrebs dar. Mittels Sensibilisierung und anschließender Lichtbestrahlung lassen sich mit diesem Verfahren bösartig veränderte Zellen selektiv entfernen. Zugleich ist diese Methode aber auch zur Hautverjüngung geeignet, da sich auch die ganze Hautstruktur durch die Behandlung verbessert.

Das Prinzip des Verfahrens beruht auf der Anreicherung von Aminolävulinsäure (ALA) in erkrankten Hautzellen. ALA ist ein natürlicher, im menschlichen Körper vorkommender Baustein, einer Vorstufe des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin. Während der Einwirkphase wird der Wirkstoff hauptsächlich von den erkrankten Zellen, die einen veränderten Stoffwechsel haben, aufgenommen und in ein lichtsensibles Molekül (Protoporphyrin IX) umgewandelt. In den gesunden Zellen geschieht das in einem wesentlich geringeren Ausmaß. In der darauffolgenden „Bestrahlung“ wird dieser Stoff in Sauerstoff umgewandelt und Sauerstoff in hoher Konzentration führt zum Absterben der erkrankten Zellen.

Vor der PDT wird eine fraktionale CO² Laserbehandlung (Fraxel Laser) vorgeschaltet. Hierbei werden nach Applikation einer Lokalanästhesie -Creme mittels eines computergesteuerten Scanners mit einem CO² Laser feine Löcher in die Haut geschossen, damit die lichtsensibilisierende Creme noch besser in die Haut eindringen kann und das Ergebnis verbessert werden kann.

Herkömmlich wird die Photodynamische Therapie nach einer 3 stündigen Einwirkzeit der Creme anschließend 15 Minuten mit einem speziellen Rotlicht bestahlt. Diese Bestrahlung ist sehr schmerzhaft. Daher wurde untersucht, ob es nicht Möglichkeiten gäbe, denselben Therapieerfolg bei weniger Schmerz durch andere Bestrahlungsmöglichkeiten zu erreichen. Federführend in dieser Forschung war sogar die Uni Hautklinik Regensburg, die zeigen konnte, dass bei normalem Tageslicht die gleichen Ergebnisse erzielt werden können mit deutlich weniger Schmerzen.

Daher ist derzeit der Goldstandard der photodynamischen Therapie die Tageslicht PDT mit vorheriger Fraxel Laser-Behandlung.

Vorbehandlung mit Fraxel CO² Laser:
Um die Behandlung angenehmer zu gestalten, muss 60 Minuten vor der Laserung eine schmerzhemmende Creme auf das Behandlungsareal aufgetragen werden. Vor der Behandlung erfolgt eine gründliche Desinfektion. Das Lasergerät wird auf die Haut aufgesetzt und es folgen in relativ kurzen Abständen die einzelnen Laserimpulse. Der Laser wird dabei nach und nach über das ganze zu behandelnde Hautareal geführt. Bei der Behandlung entsteht durch die Verdampfung der kleinen Hautpünktchen etwas Rauch, dessen Geruch an verbrannte Haare erinnert. Dieser Rauch wird durch ein Absaugegerät eingesaugt. Während der Behandlung tragen Sie eine Laserschutzbrille. In manchen Fällen werden die Augen auch mit speziellen Laserschutzfolien abgeklebt.

Auftragen der ALA- haltigen Creme
Anschließend wird die lichtsensibilisierende Creme auf das Behandlungsareal aufgetragen. Die restliche Haut wird mit Sonnencreme vor der anschließenden Sonne geschützt. Dann müssen Sie noch 30 Minuten bei uns in der Praxis verbleiben, bevor Sie dann ans Tageslicht gehen dürfen. Gehen Sie zum Neupfarrplatz oder Bismarckplatz und genießen bei einer guten Tasse Kaffe eine Stunde pralle Sonne! Diesmal ist Sonne ausdrücklich erlaubt. Es kann zu einem leichten Kribbeln im Behandlungsareal kommen, aber am meisten werden Sie spüren, was Sonne ohne Schatten bedeutet! Nach der einstündigen Belichtung waschen Sie bitte die Creme mit Leitungswasser ab.

Als gewünschter Therapieeffekt entsteht eine unbedenkliche entzündliche Veränderung, die nach wenigen Tagen abklingt. Diese Entzündungsprozesse sind Folge von Aufräum- und Regenerationsprozessen der Haut, die durch das Absterben der krankhaften Zellen ausgelöst werden. Während der Abheilung nehmen gesunde Zellen den Platz abgestorbener Zellen ein. Das behandelte Areal wird wie ein starker Sonnenbrand abheilen.

Es kommt einen Tag später zu Krusten- und Schorfbildung. Die ersten zwei Tage nach Lasertherapie sollten Sie bitte mehrmals täglich für 10-15 Minuten mit Wasser getränkte Kompressen auf das Areal auflegen. Zudem sollten Sie die von uns verschriebene wundheilungsfördernde Creme mehrmals täglich auftragen, bis nach ca. 7-10 Tagen die Krusten, die sich entwickeln, abgefallen sind. Manchmal werden wir Ihnen auch antibakterielle Wundpflegecremes verschreiben. Dies werden wir mit Ihnen individuell besprechen.

Ganz wichtig:
Sie sollten sich nach der einstündigen „Lichttherapie“ nicht mehr der Sonne aussetzen – für mindestens 2 Tage! Denn die ALA Creme ist noch weiterhin in Ihrer Haut aktiv. Bitte tragen Sie Hut oder Kappe und Sunblocker. Denn wenn Sie die zu behandelnden Hautareale noch mehr dem UV Licht aussetzen, verstärken Sie die Wirkung der lichtsensibilisierenden Substanz und es kann zu einer zu starken Wirkung kommen.

Zudem sollten Sie heiße Umgebung (Sauna, heiße Dusche) die ersten 2 Wochen meiden. Kein Make up auftragen solange eine Schuppung vorhanden ist (Gefahr der Schmutztätowierung). Die Krusten sollten Sie bitte nicht abkratzen oder wegrubbeln, Wasser nur abtupfen. Am Tag nach der Behandlung und eine Woche später müssen Sie zu uns zur Wundkontrolle kommen.

Natürlich sollten Sie auch nach der PDT immer im Frühling/ Sommer eine Sonnenschutzcreme verwenden (Empfehlung Daylong actinica), um weiteren Lichtschäden vorzubeugen.

Der Erfolg einer solchen Behandlung hält in aller Regel mehrere Jahre an. Dies ist aber stark abhängig von Ihrem Lebensstil, insbesondere davon, ob Sie sich häufig der Sonne aussetzen.

Sie eignet sich insbesondere zur Behandlung von Hautkrebsvorstufen, den aktinischen Keratosen, aber auch Morbus Bowen, oberflächlichen Basaliomen, Frühformen des Spinalioms, bei Akne und Warzen. Aber auch zur Anti -Aging Behandlung bei sonnengeschädigter Haut mit Hyper-und Hypopigmentierungen ist sie sehr effektiv, da die Ergebnisse kosmetisch sehr schön werden.

Leichter Schmerz während der einstündigen „Lichttherapie“, Anschwellen/Nässen des Behandlungsareals, Krusten- und Schorfbildung wie bei einem starken Sonnenbrand, Hyperpigmentierung (dunkle Flecken), Hypopigmentierung (helle Flecken) , Narbenbildung – das Risiko hierfür ist zwar minimal, kann aber erfolgen, wenn die Hautoberfläche einen Riss bekommt. Die strikte Befolgung der Pflegeanweisungen nach der Behandlung hilft, diese Nebenwirkung zu vermeiden.

Infektion – nach der Behandlung kann sich die Haut entzünden. Dieses Risiko lässt sich durch den entsprechenden Einsatz von Antibiotika, guter Pflege der Haut und häufiges Händewaschen minimieren.

Allergische Reaktionen – es ist möglich, dass in Folge der Anwendung von Betäubungscremes, Medikamenten o.ä. eine allergische Reaktion auftritt.

In der Regel ist 1 Sitzung notwendig.

Das Ergebnis können Sie erst nach ca. 3 Monaten sehen, denn die Haut braucht solange, um sich neu zu bilden und zu ordnen. Wichtig ist, dass die rauhen Stellen (wo die aktinischen Keratosen waren) nicht mehr zu fühlen sind.

Private Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Behandlung. Für Selbstzahler kostet die Behandlung ab 198 Euro. Alle Rechnungen erfolgen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

Das könnte Sie auch interessieren: