Dr. med Kathrin Friedl

Unsere Praxiszeiten (mit fester Terminvereinbarung):

Mo 8.00 – 18.00 Uhr | Di 8.00 – 13.00 Uhr | Mi 8.00 – 16.00 Uhr | Do 14.00 – 18.00 Uhr | Fr 8.00 – 12.00 Uhr | sowie nach Vereinbarung

Unsere Praxiszeiten (mit fester Terminvereinbarung):

Mo 8.00 – 18.00 Uhr | Di 8.00 – 13.00 Uhr | Mi 8.00 – 16.00 Uhr | Do 14.00 – 18.00 Uhr | Fr 8.00 – 12.00 Uhr | sowie nach Vereinbarung

31.07.2019

AGNES® – für ein besseres Aussehen

AGNES® – FÜR EIN BESSERES AUSSEHEN

Was ist AGNES®?

AGNES® ist eine Behandlung, die Microneedling mit Radiofrequenz = Wärme kombiniert und damit Haut straffen und Fett reduzieren kann und damit gezielt in der Haut in der gewünschten Tiefe und Struktur wirken kann. AGNES® wurde vom südkoreanischen Dermatologen Dr. Ahn entwickelt, um präzise platziert Radiofrequenzenergie unter der Hautoberfläche anwenden zu können und ist dort schon seit einigen Jahren etabliert. Wir sind eine der ersten Praxen in Deutschland, die über dieses neuartige Gerät verfügen und somit Ihnen eine neue Dimension der Hautstraffung anbieten können.

Wie funktioniert AGNES®?

Wellen mit Radiofrequenz sind elektromagnetische Wellen im Hochfrequenzbereich mit mehr als 1000 Schwingungen pro Sekunde.
Bei AGNES werden speziell entwickelte, isolierte Mikroelektrodennadeln eingesetzt, die in die Haut gestochen werden und in entsprechender Tiefe – je nach Indikation und gewählter Nadellänge – die Wirkung = Wärme entfalten. Die Radiofrequenzwellen lassen die Bestandteile der Lederhaut (Dermis) und die Fettzellen schrumpfen. Geschrumpftes Kollagen und Elastin regt die Haut zur Erneuerung an. Der Zellstoffwechsel wird aktiviert und die Lipolyse (Fettabbau) lokalisiert beschleunigt. Das Volumen der Fettzellen reduziert sich und damit auch die Fettschicht.
Der Straffungseffekt auf die Haut beruht auf dem sogenannten „Kollagenshrinking“, durch die Wärmeeinwirkung ziehen sich die Kollagenfasern zusammen, dadurch wird das Hautbild straffer, kleine Knitterfältchen werden geglättet.

Radiofrequenzbehandlungen regen die Haut also an, sich selber von innen zu erneuern. Dieser Prozess ist nicht direkt nach der Behandlung abgeschlossen, sondern benötigt einige Tage. Der Effekt ist bei der Hälfte der Patienten nach etwa 2-4- Wochen sichtbar und nach 12 Wochen ist er bei allen Patienten gut oder sogar sehr gut sichtbar.

Die speziell für AGNES entwickelten Nadelelektroden bieten eine möglichst geringe Schmerzbelastung bei schneller Abheilung der Einstichstellen.

Weitere häufige Fragen

Behandlungen mit AGNES können zu allen Jahreszeiten durchgeführt werden. Sie dürfen nicht durchgeführt werden an Menschen, die über einen Herzschrittmacher oder andere elektronisch gesteuerte Implantate verfügen. Ebenso ist die Behandlung an Körperteilen untersagt, unter denen Metallteile (große Schrauben, Platten) im Körper sind. Schmuck und Piercings im Behandlungsbereich müssen vor der Behandlung abgenommen werden! Schwangere dürfen nicht behandelt werden. Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie auf Betäubungsmittel allergisch reagieren sollten. Jedoch sollte kein ASS (Blutverdünner) in der Woche zuvor eingenommen werden, da es sonst zu Blutergüssen kommen könnte.

Die Behandlung ist ambulant möglich. Ihre Haut ist nach der Behandlung möglicherweise etwas gerötet. Außerdem werden die Einstiche der Nadelelektroden für einige Tage sehr fein sichtbar sein. Manchmal kann es zu Blutergüssen und Schwellungen kommen, welche aber nach einigen Tagen abheilen. Am Behandlungstag und der darauffolgenden Woche sollten Sie auf Sauna, heiße Bäder und Sonnenbäder verzichten. Behandlungen mit AGNES können zu allen Jahreszeiten durchgeführt werden. Die Hautoberfläche wird nur durch die sehr feine Nadel durchdringt, verursacht aber keinen oberflächlichen Hautschaden.

Die spezielle Form der Energieabgabe sorgt für eine punktuelle, blitzschnelle Gewebeerhitzung, die zur Sublimation (Verdampfung) der Talgdrüse führt, aber gleichzeitig nur eine sehr geringe thermische Belastung der umgebenden Haut bewirkt. Somit besteht nur ein geringes Risiko von Nebenwirkungen.

Ja. Aber da die zu behandelnden Stellen zuvor betäubt werden, werden Sie die Behandlung nicht als allzu schmerzhaft erleben. Die kleinen Pikse fühlen sich wie ein minikleiner Elektroimpuls an.

Bei Behandlung mit Anästhesiecreme muss die Creme ca. 30 Minuten einwirken, damit die Haut ausreichend betäubt ist. Bei Betäubung mit der Spritze kann nach 10 Minuten mit der Behandlung begonnen werden. Die Behandlung selbst dauert dann zwischen 30 und 90 Minuten-je nach Indikation.

Das Endergebnis bei allen Indikationen können Sie nach ca. 3 Monaten nach der letzten Behandlung sehen, da die Haut solange braucht, um sich zu regenerieren.

Sie haben außer der Behandlungszeit keine Ausfallzeiten und diese moderne Therapie ist jederzeit möglich. AGNES ist in örtlicher Betäubung durchführbar. Zudem zeichnet sich die Methode durch eine besondere Punktgenauigkeit und schnelle Abheilung aus. Das Infektionsrisiko ist als sehr gering einzuschätzen.

  • Zur Behandlung bei Syringomen sind 3-5 Sitzungen im 2 Monat Abstand empfohlen
  • Zur Behandlung bei Knitterfältchen sind 2-4 Sitzungen im 1 Monat Abstand empfohlen
  • Zur Behandlung bei Tränensäcken sind 1-3 Sitzungen im 2 Monat Abstand empfohlen
  • Zur Behandlung Hautstraffung, Doppelkinn sind 2-4 Sitzungen im 2 Monat Abstand empfohlen

Eine Behandlung bei Syringomen kostet 398 Euro je Sitzung, bei Tränensäcken 998 Euro je Sitzung. Zur Behandlung anderer Indikationen unterbreiten wir Ihnen gerne einen Kostenplan. Alle Rechnungen erfolgen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), ästhetische Leistungen beinhalten 19% Mehrwertsteuer.

Das könnte Sie auch interessieren:

08.07.2019

Übermäßiges Schwitzen

ÜBERMÄSSIGES SCHWITZEN

Schwitzen

Ärgern Sie sich über Schweißflecken auf Ihrer Bluse?
Mittels feinster Mikroinjektionen von Botulinumtoxin wird die Schweißbildung für ca. ein Jahr gehemmt, so dass die lästige Frage wegfällt, welches Kleidungsstück Sie denn heute tragen können. Oder mit der ganz neuen modernen Radiofrequenztherapie AGNES® können wir sogar für immer Ihre Schweißdrüsen zum Erliegen bringen.

Botox verhindert die Übertragung von Nervenimpulsen zu den Schweißdrüsen. Die Hemmung sympathischer cholinerger Nervenfasern bewirkt somit eine verminderte Schweißproduktion. Die Wirkung der Behandlung zeigt sich erst nach einigen Tagen und hält ca. 9-12 Monate an und ist damit vor allem für Menschen geeignet, die im Sommer verstärkt schwitzen.

Weitere häufige Fragen

Botulinumtoxin kann bei vermehrtem Schwitzen der Achselhöhlen, der Handinnenflächen und der Fußsohlen eingespritzt werden.
Nach gründlicher Desinfektion wird das Behandlungsareal mit einer Betäubungscreme, welche 30 Minuten einwirken sollte, eingecremt. Dann wird Botox im ca. 1 cm Abstand an mehreren Stellen in die Haut injiziert.
Vor der Behandlung sollte mindestens 10 Tage kein Aspirin eingenommen werden, da dies Blutungen und Hämatome verursachen kann (Acetylsalizylsäure verdünnt das Blut).
Das behandelte Areal wird bei uns in der Praxis noch für 5 Minuten mit Coolpacks gekühlt. Sie sollten am Behandlungstag und 2 Tage anschließend auf Sport, Solariums- und Saunabesuche verzichten, um das Botox nicht gleich wieder herauszuschwitzen.
Es kann zu kleinen Hämatomen an der Einstichstelle kommen. Allergische Reaktionen und Nichtansprechen auf Botox (nach mehrmaliger Anwendung) sind extrem selten.
Die Wirkung der Behandlung zeigt sich erst nach einigen Tagen und hält ca. 9-12 Monate an und ist damit vor allem für Menschen geeignet, die im Sommer verstärkt schwitzen.

Eine Botoxbehandlung bei übermäßigem Schwitzen kostet z.B. für die Achseln 600 Euro.

Weitere Einzelheiten können wir selbstverständlich in einem persönlichen Gespräch in der Praxis besprechen. Gerne unterbreite ich Ihnen einen individuellen Behandlungs- und Kostenplan. Mein Team und ich freuen uns, wenn Sie uns wegen einer Botoxbehandlung bei übermäßigem Schwitzen kontaktieren. Sie erreichen uns telefonisch unter 0941-999922, 0151-70506563 oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Das könnte Sie auch interessieren:

Botox & Filler

BOTOX & FILLER Entfalten Sie sich: Botulinumtoxin macht’s möglich Das Aus für lästige Falten, Fältchen und Krähenfüße. Mit sanften Therapien

Mehr lesen >>
Schwitzen

Übermäßiges Schwitzen

ÜBERMÄSSIGES SCHWITZEN Ärgern Sie sich über Schweißflecken auf Ihrer Bluse?Mittels feinster Mikroinjektionen von Botulinumtoxin wird die Schweißbildung für ca. ein

Mehr lesen >>

08.07.2019

Botox & Filler

BOTOX & FILLER

Entfalten Sie sich: Botulinumtoxin macht’s möglich

Das Aus für lästige Falten, Fältchen und Krähenfüße.
Mit sanften Therapien sorgen wir für Ihr frisches Äußeres.

Die Wirkung der Behandlung zeigt sich nach einigen Tagen: die mimische Muskulatur des Gesichts und die darüber liegende Haut werden entspannt. Falten glätten sich, die Haut wirkt insgesamt jugendlicher und glatter. Ein weiterer positiver Effekt liegt in der Schmerzausschaltung, so dass bei chronischen Kopfschmerzen oder Migräne sehr gute Erfolge durch Botox zu erzielen sind.

Was ist Botox?

Botulinumtoxin A (Botox) ist ein vom Bakterium Clostridium botulinum gebildetes Protein. Botox ist ein hochwirksames Nervengift und kommt vor allem im Erdboden vor. Bekannt ist es als „Wurstgift“ aufgrund seiner gefürchteten schweren Vergiftung, die durch Verzehr verdorbener Nahrungsmittel erworben wird. Die Substanz und ihre Wirkung ist bereits seit dem 19. Jahrhundert bekannt und wird seit Jahrzehnten erfolgreich zur Behandlung verschiedener Nerven- und Muskelerkrankungen eingesetzt. In der ästhetischen Dermatologie wird „Botox“ seit ca. 20 Jahren zur Korrektur mimisch bedingter Hautfalten angewandt. Ich verwende in meiner Praxis nur “Botox” made in Germany, für welche viele Studien zu Wirksamkeit, Haltbarkeit und Verträglichkeit vorliegen.

Wie wirkt Botox?

Botox verhindert die Signalübertragung an der neuromuskulären Endplatte, welche den Impuls zur Verspannung in der Muskulatur auslöst. Die Wirkung der Behandlung zeigt sich erst nach einigen Tagen – die mimische Muskulatur des Gesichts und die darüber liegende Haut werden entspannt. Falten glätten sich, die Haut wirkt insgesamt jugendlicher und glatter. Auch zeigen sich durch die Blockade der Muskulatur sehr gute Erfolge in der Migränebehandlung und in der Behandlung des Zähneknirschens (Bruxismus). Die Hemmung sympathischer cholinerger Nervenfasern bewirkt eine verminderte Schweißproduktion.

Weitere häufige Fragen

Falten, die durch Mimik entstehen, können sehr gut mit Botox behandelt werden. Dies sind v.a. der Stirnbereich –vertikale Zornesfalte und horizontale Denkerfalten -, „Krähenfüße“ um die Augen und Knitterfalten in der Unterlidregion. Auch kann Botox zur Lidspaltenvergrößerung, zur Augenbrauenhebung, bei Nasenfalten, bei Zahnfleischlachen, beim „Pflastersteinkinn‘“ und bei Halsfalten angewendet werden. Ein weiterer positiver Effekt liegt in der Schmerzausschaltung, so dass bei chronischen Kopfschmerzen oder Migräne sehr gute Erfolge durch Botox zu erzielen sind. Ebenso kann Zähneknirschen (Muskelverspannungen im Wangenmuskel) gut behandelt werden.

Nach Entfernung von Make Up und gründlicher Desinfektion wird das Botox (durchsichtige Lösung) mit einer speziellen sehr feinen Kanüle in den zu hemmenden Muskel injiziert. Bei der Behandlung der Zornesfalte sind im Normallfall 5 Einstiche notwendig. Durch bewusste mimische Muskelanspannungen der Patientin wird genau vor der Behandlung bestimmt, wo und wieviel injiziert wird.

Nein. Man spürt kaum den feinen Nadelstich und die Injektion ist eher wie ein kleiner Mückenstich.

Vor der Behandlung sollte mindestens 10 Tage kein Aspirin eingenommen werden, da dies Blutungen und Hämatome verursachen kann (Acetylsalizylsäure verdünnt das Blut).

Das behandelte Areal wird bei uns in der Praxis noch für 5 Minuten mit Coolpacks gekühlt. Sie sollten ca. 4 Stunden lang nach Botoxbehandlung die behandelte Region nicht unnötig berühren oder gar massieren. Bitte halten Sie Ihren Kopf in aufrechter Position. Am Behandlungstag sollten Sie auf Solariums- und Saunabesuche und Sport verzichten.

Selten kommt es zu kleinen Hämatomen an der Einstichstelle. Allergische Reaktionen und Nichtansprechen auf Botox (nach mehrmaliger Anwendung) sind extrem selten.

Die Wirkung von Botox setzt nach 3-5 Tagen ein und erreicht nach ca. 2 Wochen die maximale Wirksamkeit. Das Anhalten der Glättung der Haut ist nach Körperregion, die behandelt wurde, unterschiedlich. Botox um die Augen wirkt nur ca. 3 Monate (es wird sehr oberflächlich und auch sehr wenig injiziert). Botox zur Behandlung der „Zornesfalte“ hält mit ca. 6-9 Monaten länger. Bei Behandlung übermäßigen Schwitzens unter den Achseln ist mit einer Wirkung von ca. einem Jahr zu rechnen. Generell kann man jedoch sagen, dass je öfter man Botox anwendet, die Wirkung auch umso länger hält.

Dies hängt von der Menge des verwendeten Botulinumtoxins ab. Generell benötigen Männer mehr Botoxeinheiten aufgrund der stärker ausgeprägten mimischen Muskulatur, daher kostet die Behandlung der Zornesfalte / Stirn kostet ab ca. 400 Euro. Alle Rechnungen erfolgen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), ästhetische Leistungen beinhalten 19 % Mehrwertsteuer. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Bio-Remodelling mit Profhilo®

PROFHILO Was ist Profhilo®? Bio-Remodellierung mit Profhilo® ist ein einzigartiges Anti-Aging-Behandlungskonzept mit sofortiger  regenerativer Zweifachwirkung für müde, feuchtigkeitsarme und erschlaffte

Mehr lesen >>

Hyaluronsäure-Skinbooster

HYALURONSÄURE-SKINBOOSTER Zur Verbesserung der Hautstruktur Was ist Hyaluronsäure Skinbooster? Hyaluronsäure Restylane® Skinbooster sind ein innovatives Ästhetik Konzept. Diese speziellen Hyaluronsäureinjektionen

Mehr lesen >>

Botox & Filler

BOTOX & FILLER Entfalten Sie sich: Botulinumtoxin macht’s möglich Das Aus für lästige Falten, Fältchen und Krähenfüße. Mit sanften Therapien

Mehr lesen >>

08.07.2019

Übermäßiges Schwitzen muss nicht sein

ÜBERMÄSSIGES SCHWITZEN MUSS NICHT SEIN

Ärgern Sie sich über Schweißflecken auf Ihrem Hemd?
Mittels feinster Mikroinjektionen von Botulinumtoxin wird die Schweißbildung für ca. ein Jahr gehemmt, so dass die lästige Frage wegfällt, welches Kleidungsstück Sie denn heute tragen können. Oder mit der ganz neuen modernen Radiofrequenztherapie AGNES® können wir sogar für immer Ihre Schweißdrüsen zum Erliegen bringen.

Botox verhindert die Übertragung von Nervenimpulsen zu den Schweißdrüsen. Die Hemmung sympathischer cholinerger Nervenfasern bewirkt somit eine verminderte Schweißproduktion. Die Wirkung der Behandlung zeigt sich erst nach einigen Tagen und hält ca. 9-12 Monate an und ist damit vor allem für Menschen geeignet, die im Sommer verstärkt schwitzen.

Weitere häufige Fragen

Botulinumtoxin kann bei vermehrtem Schwitzen der Achselhöhlen, der Handinnenflächen und der Fußsohlen eingespritzt werden.
Nach gründlicher Desinfektion wird das Behandlungsareal mit einer Betäubungscreme, welche 30 Minuten einwirken sollte, eingecremt. Dann wird Botox im ca. 1 cm Abstand an mehreren Stellen in die Haut injiziert.
Vor der Behandlung sollte mindestens 10 Tage kein Aspirin eingenommen werden, da dies Blutungen und Hämatome verursachen kann (Acetylsalizylsäure verdünnt das Blut).
Das behandelte Areal wird bei uns in der Praxis noch für 5 Minuten mit Coolpacks gekühlt. Sie sollten am Behandlungstag und 2 Tage anschließend auf Sport, Solariums- und Saunabesuche verzichten, um das Botox nicht gleich wieder herauszuschwitzen.
Es kann zu kleinen Hämatomen an der Einstichstelle kommen. Allergische Reaktionen und Nichtansprechen auf Botox (nach mehrmaliger Anwendung) sind extrem selten.
Die Wirkung der Behandlung zeigt sich erst nach einigen Tagen und hält ca. 9-12 Monate an und ist damit vor allem für Menschen geeignet, die im Sommer verstärkt schwitzen.

Eine Botoxbehandlung bei übermäßigem Schwitzen kostet z.B. für die Achseln 600 Euro.

Weitere Einzelheiten können wir selbstverständlich in einem persönlichen Gespräch in der Praxis besprechen. Gerne unterbreite ich Ihnen einen individuellen Behandlungs- und Kostenplan. Mein Team und ich freuen uns, wenn Sie uns wegen einer Botoxbehandlung bei übermäßigem Schwitzen kontaktieren. Sie erreichen uns telefonisch unter 0941-999922, 0151-70506563 oder schreiben Sie uns eine E-Mail.