Dr. med Kathrin Friedl

Unsere Praxiszeiten (mit fester Terminvereinbarung):

Mo 8.00 – 18.00 Uhr | Di 8.00 – 13.00 Uhr | Mi 8.00 – 16.00 Uhr | Do 14.00 – 18.00 Uhr | Fr 8.00 – 12.00 Uhr | sowie nach Vereinbarung

Unsere Praxiszeiten (mit fester Terminvereinbarung):

Mo 8.00 – 18.00 Uhr | Di 8.00 – 13.00 Uhr | Mi 8.00 – 16.00 Uhr | Do 14.00 – 18.00 Uhr | Fr 8.00 – 12.00 Uhr | sowie nach Vereinbarung

02.03.2021

Behandlung von Warzen und Muttermalen mit Plasmage®

ENTFERNUNG VON WARZEN UND MUTTERMALEN MIT PLASMAGE®

Warzenbehandlung

Entfernung von Haut, erhabenen Muttermalen, Alterswarzen, Warzen, Fibromen, Xanthelasmen durch Plasma

Das Plasmage Verfahren eignet sich hervorragend zur schonenden Abtragung / Vedampfung von gutartigen Hautveränderungen vor allem auch in empfindlichen Regionen.

Für die Behandlung wird atmosphärisches Plasma auf die Hautoberfläche übertragen. Auf diese Weise läßt sich Haut mit äußerst hoher Präzision abtragen. Durch das Plasma werden natürliche Heilungsprozesse stimuliert, die innerhalb weniger Tage zu einer guten raschen Abheilung führen. Meist ist nur eine einzige ambulante Behandlung nötig.

Wie funktioniert Plasmage?

Unsere Sonne und das Weltall bestehen zum großen Teil aus Plasma. Auf der Erde kommt Plasma bei Polarlichtern und Gewitterblitzen vor. Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren funktionieren mittels Plasma. Plasma ist der 4. Aggregatzustand (fest, flüssig, gasförmig, Plasma). Plasma wird seit vielen Jahren zur Sterilisation und zur Behandlung chronischer Wunden mit Erfolg eingesetzt.

Plasmage erzeugt ein atmosphärisches Plasma durch Entladung elektrischer Energie, sobald die Nadelspitze des Gerätes ca. 0,5 mm nah an die Hautoberfläche herangeführt wird. Es fließt jedoch kein elektrischer Strom durch den Körper des Patienten.

Plasmage verwendet einen fraktionalen, d.h. gepulsten Modus („Fractional Plasma“). Diese spezielle Form der gepulsten Energieabgabe sorgt für eine punktuelle, blitzschnelle Gewebeerhitzung, die zur Sublimation (Verdampfung) führt, aber gleichzeitig nur eine sehr geringe thermische Belastung der Umgebung bewirkt. Somit besteht nur ein geringes Risiko von Nebenwirkungen durch Überhitzen des Gewebes. Die eingesetzte Energie beträgt nur einen Bruchteil (maximal 3 Watt) im Vergleich zu Laser- oder Radiofrequenzgeräten. Die Wirkung tritt nur an der Stelle ein, an der das Plasma auftritt. Durch die geringe Energie und die sterilisierenden Eigenschaften des Plasmas heilen die behandelten Hautstellen sehr schnell und in der Regel ohne Komplikationen ab.

Weitere häufige Fragen

Behandlungen mit Plasma an Regionen, die der Sonne ausgesetzt sind, sollten nur in den sonnenarmen Jahreszeiten Herbst und Winter durchgeführt werden.

Die Behandlung ist ambulant möglich.

Durch das „Verdampfen“ der Haut und das Abtragen der Narbe bis auf den Narbengrund erhalten Sie quasi eine zarte neue „Babyhaut“, welche für UV-Licht besonders sensibel ist. Daher sollten Sie für mindestens 6 Wochen nach der Behandlung die Haut vor UV-Licht schützen (wir geben Ihnen immer eine spezielle Sonnencreme mit). Durch die Behandlung mit Plasmage entsteht eine leichte Kruste, welche Sie mit einer von uns mitgegebenen speziellen Wundsalbe pflegen müssen. Bis zum Abfallen der Krusten nach ca. 7-14 Tagen sollten Sie nicht schwimmen gehen. Ein Abrubbeln der Krusten (auch durch darüberliegende Kleidung) sollten Sie ebenfalls unbedingt vermeiden.

Einen Tag nach Behandlung können leichte Schwellungen im behandelten Areal auftreten. Hämatome entstehen eventuell durch die Betäubungsspritze.  Entzündungen und Granulome sind immer mögliche Nebenwirkungen der Therapie, treten aber nur sehr selten auf.

Die Nachbehandlung mit spezieller Wundsalbe ist ein ganz wesentlicher Beitrag zum Therapieerfolg. Daher ist hier Ihre Mitarbeit gefragt und Sie sollten die Nachbehandlungsanweisungen unbedingt beachten.

Das kommt ganz auf Ihre Narbe an. Manchmal reicht eine Behandlung aus, meist sind aber mehrere Sitzungen im 4 Wochen Abstand erforderlich.

Die zu behandelnde Hautstelle muss örtlich mit einer Betäubungsspritze betäubt werden. Nach ca 10 Minuten erfolgt dann die Behandlung, die meist 1-5 Minuten dauert.

Das könnte Sie auch interessieren:

09.07.2019

Behandlung von Warzen

BEHANDLUNG VON WARZEN

Warzenbehandlung

Lasertherapie zur Entfernung von Warzen

In der Praxis Dr. Friedl in Regensburg wird die Laserbehandlung zur Entfernung von Warzen mit einem NdYag Laser (Wellenlänge 1064nm) durchgeführt.

Warzenbehandlung

Wie funktioniert die Laser-Behandlung?

Bei der Behandlung von Warzen wird die Zerstörung der Warze über eine Zerstörung der Blutgefäße erzeugt. Die die Warze versorgenden und ernährenden Blutgefäße werden durch die Energie des Lasers zerstört, so dass in Folge die Warze nicht mehr mit Nährstoffen versorgt werden kann und sich dann zurückbildet. Unmittelbar vor der Lasertherapie schaben wir die Warze nach entsprechender Vorbehandlung ab, so dass die Energie des Lasers möglichst tief eindringen kann. Äußerlich ist nach dem Laserschuss nichts zu sehen, da die Energie des Lasers in der Tiefe wirkt.

 

Was ist vor der Lasersitzung zu beachten?

Zur Vorbehandlung muss der spezielle Pflasterverband „Guttaplast“, welcher Salizylsäure enthält, in der Größe der Warze drei Tage vor dem Lasertermin auf die Warze aufgeklebt werden, um die Warze aufzuweichen. Mit dem Verband kann man ganz normal seinem Alltag nachgehen, auch duschen, schwimmen und joggen sind erlaubt.

Weitere häufige Fragen

Nach dem Laserschuss muss das Hautareal noch für mindestens 5 Minuten mit einem Coolpack gekühlt werden. Bei Fußwarzen werden wir Ihnen anschließend sogenannte Hühneraugendruckschutzringe aufkleben. Diese sollten Sie dann bitte auch zuhause weiter benutzen. Denn nur durch die Druckentlastung kann letztendlich auch die Warze abheilen.

Bitte nehmen Sie Ihren Nachfolgetermin (in der Regel 6 Wochen später) unbedingt wahr. Entweder ist die Warze bis zu diesem Zeitpunkt schon von alleine abgefallen. Oder wir können sie dann mit einem speziellen Gerät entfernen. Manchmal muss auch ein 2. Mal gelasert werden.

Sehr selten kommt es nach der Lasertherapie zu einer Blasenbildung oder Entzündung über der Warze.

Normalerweise benötigt man nur eine Sitzung. Bei großen und tiefen Warzen sind manchmal mehrere Sitzungen notwendig.

Es können die sogenannten Vulgärwarzen, das sind die „normalen“ Warzen an Händen, Armen, Füßen und Beinen und auch Genitalwarzen behandelt werden. Es können nicht Dellwarzen (Mollusca contagiosa), Stielwarzen, flache juvenile Warzen im Gesicht oder an den Handrücken behandelt werden.

Ja. Aufgrund der großen Eindringtiefe und der maximalen Energieleistung (200 Joule) ist die Therapie schmerzhaft (nur während des Laserschusses im Millisekundenbereich). Je nach zu behandeltem Areal werden wir mit Ihnen eine örtliche Betäubung des zu behandelten Areals besprechen und durchführen. Nach der Therapie muss das Areal für 5 Minuten mit einem Coolpack gekühlt werden.

Dies hängt von der Anzahl der Warzen ab. Die Laserbehandlung von bis zu 3 Warzen kostet 98 Euro. Alle Rechnungen erfolgen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

Das könnte Sie auch interessieren:

Lasertherapie

LASERTHERAPIE Die Abkürzung „Laser“ steht für Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation. Das bedeutet so viel wie: Lichtverstärkung durch angeregte Strahlung. Laserlicht entsteht durch

Mehr lesen >>

08.07.2019

Ade Schlupflider – Plasmage®

ADE SCHLUPFLIDER – PLASMAGE®

Lidstraffung ohne Skalpell oder Operation mit Plasmage - der neuen Plasmatechnologie

Durch die zunehmende Erschlaffung der Haut der Oberlider entstehen Schlupflider.
Die überschüssige Haut ist nicht nur kosmetisch störend, sondern kann auch zu Beschwerden wie Brennen der Augen, Müdigkeitsgefühl und sogar zu Einschränkungen des Gesichtsfeldes führen.

Mit der Plasmage Methode wird das Augenlid ohne Operation gestrafft. Für die Behandlung wird atmosphärisches Plasma auf die Hautoberfläche übertragen. Auf diese Weise läßt sich überschüsssige Haut mit äußerst hoher Präzision reduzieren. Durch das Plasma werden natürliche Heilungsprozesse stimuliert, die innerhalb weniger Tage zu einer effektiven Straffung der Augenlider führen. Meist ist nur eine einzige ambulante Behandlung nötig.

Wie funktioniert Plasmage?

Unsere Sonne und das Weltall bestehen zum großen Teil aus Plasma. Auf der Erde kommt Plasma bei Polarlichtern und Gewitterblitzen vor. Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren funktionieren mittels Plasma. Plasma ist der 4. Aggregatzustand (fest, flüssig, gasförmig, Plasma). Plasma wird seit vielen Jahren zur Sterilisation und zur Behandlung chronischer Wunden mit Erfolg eingesetzt.

Plasmage erzeugt ein atmosphärisches Plasma durch Entladung elektrischer Energie, sobald die Nadelspitze des Gerätes ca. 0,5 mm nah an die Hautoberfläche herangeführt wird. Es fließt jedoch kein elektrischer Strom durch den Körper des Patienten.
Plasmage verwendet einen fraktionalen, d.h. gepulsten Modus („Fractional Plasma“). Diese spezielle Form der gepulsten Energieabgabe sorgt für eine punktuelle, blitzschnelle Gewebeerhitzung, die zur Sublimation (Verdampfung) führt, aber gleichzeitig nur eine sehr geringe thermische Belastung der Umgebung bewirkt. Somit besteht nur ein geringes Risiko von Nebenwirkungen durch Überhitzen des Gewebes. Die eingesetzte Energie beträgt nur einen Bruchteil (maximal 3 Watt) im Vergleich zu Laser- oder Radiofrequenzgeräten. Die Wirkung tritt nur an der Stelle ein, an der das Plasma auftritt.

Was ist Blepharoplasma?

Blepharoplasma ist die Bezeichnung für eine schonende Variante der Lidstraffung.
Die speziell für die Lidstraffung entwickelte Variante Blepharoplasma stimuliert durch Mikrowunden an der Hautoberfläche eine natürliche Regeneration der behandelten Haut. Es werden Wundheilungprozesse angeregt, die zur Straffung der Haut führen. Durch die geringe Energie und die sterilisierenden Eigenschaften des Plasmas heilen die behandelten Hautstellen sehr schnell und in der Regel ohne Komplikationen ab.
Blepharoplasma kann immer dann erfolgreich durchgeführt werden, wenn an den Augenlidern ein Überschuß an Haut vorhanden ist. Die Abheilungszeit ist mit 5 Tagen sehr kurz. Meist ist nur eine Behandlung notwendig, um ein deutlich sichtbares Ergebnis zu erzielen.
Darüberhinaus kann das Plasmage Verfahren auch zur schonenden Abtragung / Vedampfung von gutartigen Hautveränderungen in empfindlichen Regionen, z.B. Xanthelasmen und Syringomen an den Augen, mit kurzer Abheilungszeit eingesetzt werden.

Weitere häufige Fragen

Blepharoplasma an den Oberlidern kann zu jeder Jahreszeit durchgeführt werden. Behandlungen mit Plasma an den Unterlidern und an anderen Regionen, die der Sonne ausgesetzt sind, sollten nur in den sonnenarmen Jahreszeiten Herbst und Winter durchgeführt werden.

Die Behandlung ist ambulant möglich. Jedoch sollten Sie bei der Behandlung der Augenlider nicht selbst nach der Behandlung noch Auto fahren, da die Lider leicht anschwellen können.
Durch das „Verdampfen“ der Haut erhalten sie quasi eine zarte neue „Babyhaut“, welche für UV-Licht besonders sensibel ist. Daher sollten Sie für mindestens 6 Wochen nach der Behandlung die Haut vor UV Licht schützen (wir geben Ihnen immer eine spezielle Sonnencreme mit). Durch die Behandlung mit Plasmage entsteht eine leichte Kruste, welche Sie mit einer von uns mitgegebenen speziellen Wundsalbe pflegen müssen. Bis zum Abfallen der Krusten nach ca. 5-7 Tagen sollten Sie nicht schwimmen gehen. Ein Abrubbeln der Krusten sollten Sie ebenfalls vermeiden.

Einen Tag nach Behandlung der Augenlider treten gewöhnlich Schwellungen im behandelten Areal auf. Hämatome entstehen nicht. Plasmage bedeutet aber kein Risiko für Ihr Auge. Die Nachbehandlung mit spezieller Wundsalbe ist ein ganz wesentlicher Beitrag zum Therapieerfolg. Daher ist hier Ihre Mitarbeit gefragt und Sie sollten die Nachbehandlungsanweisungen unbedingt beachten.

Normalerweise ist nur eine Behandlung erforderlich.

Die Anästhesiecreme muss ca. 45 Minuten einwirken, damit die Haut ausreichend betäubt ist. Die Behandlung an den Oberlidern Blepharoplasma dauert ca. 30 Minuten.

Das Ergebnis können Sie zwar schon nach einer Woche sehen, die behandelten Hautareale sind dann aber noch etwas gerötet. Das Endergebnis sehen Sie nach ca 3 Monaten, da die Haut solange braucht, um sich zu regenerieren.

Ja. Aber die zu behandelnden Stellen werden zuvor mit einer lokalen Anästhesiecreme betäubt, so dass Sie die Behandlung nicht als schmerzhaft erleben werden.

Vorteile der Plasma Methode sind geringe Schwellung, sehr kurze Ausfallzeit, sehr natürliche Ergebnisse, lokale Anästhesie und keine Überkorrektur. Zudem zeichnet sich die Methode durch eine besondere Punktgenauigkeit und schnelle Abheilung aus. Das Infektionsrisiko ist als sehr gering einzuschätzen, da durch das Plasma eine sterilisierende Wirkung erzielt wird. Blepharoplasma kann auch bei hohem Hautüberschuß angewendet werden, jedoch sind dann mehrere Sitzungen zu empfehlen.

Die Behandlung beider Oberlider (Blepharoplasma) kostet 680 Euro. Zur Behandlung anderer Indikationen unterbreiten wir Ihnen gerne einen Kostenplan. Alle Rechnungen erfolgen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), ästhetische Leistungen beinhalten 19% Mehrwertsteuer.

Das könnte Sie auch interessieren: